Ich lebe in Mecklenburg.

Ich leben da, wo andere Urlaub machen. Wie oft werde ich darum beneidet.

Aber wie steht es um die unberührte Natur, mit der so oft geworben wird?

 

Immer wieder kommen zu mir Urlauber aus Düsseldorf oder anderen Ballungsgebieten, die hier einfach alles toll finden

(die Kopfsteinpflasterstraßen allerdings eher nur auf den Fotografien). Wenn ich Bedenken äußere, was ich sehr vorsichtig tue, höre ich meist: "Dann müssen sie mal zu uns kommen!".

Im Vergleich ist es hier traumhaft. Ganz sicher. Doch was ist der Maßstab? Ist alles prima, nur weil es besser ist als anderswo?

 

In Bildern festzuhalten, wie wir, die wir hier leben und die, die hier gern Urlaub machen, mit dem umgehen, was uns eigentlich so wichtig ist, das ist die Idee.

Zu sehen wird alles sein, was mir auf meinen Wegen begegnet und was sich in Bildern festhalten läßt.

Dinge, die mich erfreuen und die, die mich ärgern und eben alles, was dazwischen liegt...

Etwas was vom Sommer übrig blieb...


Ein alter Hanomag als Bienenwagen.

Gefunden auf Usedom, fotografiert kurz vor der Beräumung - jetzt stehen dort Ferienhäuser...


Die Idee